Kooperation

Die Eduard-Staudt-Schule arbeitet mit vielen Kooperationspartnern eng zusammen. Sie unterstützen die schulische, erziehliche und unterrichtliche Arbeit.

Kooperationspartner im Rahmen der Ganztagsbetreuung:

  • AWO Kelheim (Arbeiterwohlfahrt Niederbayern/Oberpfalz)
  • Straubinger Werkstätten – Außenstelle Riedenburg (Versorgung mit Mittagsessen)

Kooperation mit Fachdiensten / Einrichtungen:

  • Frühförderstellen in Abensberg und Kelheim
  • Kreisjugendamt Kelheim – in Einzelfällen Jugendamt Regensburg
  • Heilpädagogische Tagesstätte in Abensberg
  • JaS (Jugendsozialarbeit an Schulen)
  • Kinderhort Kelheim
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • Praxen für Kinder- und Jugendpsychotherapie in der Region
  • Sozialpädiatrische Zentren in Landshut und Regensburg
  • Tagesklinik Regensburg
  • Erziehungsberatungsstelle in Kelheim
  • Carida-Markt Kelheim (Zustellung des Schulfrühstücks)

Kooperation im Rahmen der Berufsvorbereitung

  • Ortsansässige Betriebe gewähren den Schülerinnen und Schülern Einblicke in das Arbeitsleben im Rahmen von
    • Betriebserkundungen
    • mehrwöchigen Betriebspraktika
    • gemeinsamen Informationsveranstaltungen zur Betriebsvorbereitung in der Schule
  • Die Arbeitsagentur in Regensburg bietet mit der Berufsberatung individuelle Hilfen an (z.B. bei der Berufswahlentscheidung, bei der Ausbildungsvermittlung, in der Gewährung von finanziellen Zuschüssen …)
  • Das Berufsbildungswerk in Abensberg (BBW) begleitet und unterstützt die Berufswahlvorbereitung durch eAngebote von Projekten:
    • VBO (Vorbereitende Berufsorientierung)
  • Berufsschule Kelheim
  • Sonderberufsschule Abensberg
  • Berufsvorbereitungsjahr (Besuch des Tags der offenen Tür für interessierte Schüler, Möglichkeit des Ausprobierens von zwei Berufsfeldern an zwei Tagen)
  • CARIDA Kelheim (Praktikumsplätze für schwer vermittelbare Schüler)

Kooperation mit außerschulischen Stellen

  • Verkehrspolizei der Polizeiinspektion Kelheim bietet jährlich Radfahrprüfungen in der 4. Klasse an
  • Gesundheitsamt Kelheim
  • Schulzahnarzt

Kooperationspartner im schulübergreifenden Bereich

  • durch den Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD) und die Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH)
  • Enge Zusammenarbeit mit Kindergärten, Grund- und Mittelschulen im Schulsprengel, um Schüler bestmöglich zu fördern
  • In Kooperationsklassen an den Grund- und Mittelschulen werden Schüler regelmäßig und umfänglich durch fest zugeteilte Sonderschullehrkräfte des MSD unterstützt.

Gesetzliche Grundlagen: Art. 30 BayEUG (Zusammenarbeit von Schulen)

„ …Die Zusammenarbeit zwischen Förderschulen und allgemeinen Schulen soll im Unterricht und im Schulleben besonders gefördert werden. Dazu können mit Zustimmung der beteiligten Schulaufwandsträger auch Außenklassen von allgemeinen Schulen an Förderschulen und von Förderschulen an allgemeinen Schulen sowie Kooperationsklassen an Volksschulen gebildet werden……Kooperationsklassen sollen eingerichtet werden, wenn diese organisatorisch, personell und sachlich ermöglicht werden kann…“

 

 

DOWNLOAD

SPEISEN

ANFAHRT